Aktuelles

15.11.2018 08:35 Alter: 33 days

Elternbrief 2018/19

nachfolgend finden Sie die diesjährige Elterninformation


Liebe Eltern, sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schülerinnen und Schüler,

traditionell erschien in jedem Schuljahr im Herbst ein Elternbrief, der in Printversion an alle Elternhäuser ausgehändigt wurde. In diesem Schuljahr möchte das Ratsgymnasium auf die Vervielfältigung dieses Briefes in herkömmlicher Weise verzichten und stattdessen Neues und Wichtiges an dieser Stelle veröffentlichen.

Sie erhalten einen Überblick über Gepflogenheiten und Bestimmungen hier am Ratsgymnasium, Schlagworte sind alphabetisch geordnet.

Möglicherweise werden hier nicht alle Themen angesprochen, wir sind allerdings bemüht, so umfangreich wie möglich zu informieren. Sollten sich Neuigkeiten im Laufe des Schuljahres ergeben, so werden sie an dieser Stelle eingereiht. Das aktuelle Datum dieser Mitteilung finden Sie ganz oben.

 

1. Daten und Namen

  •  

Telefon Sekretariat, Frau Schönke, 08.00  -15.00 Uhr

0361-6011930

  •  

Telefon Lehrerzimmer Casinoschule

0361-6011934

  •  

Telefon Lehrerzimmer Haus am Breitstrom

0361-6011937

  •  

Fax

0361-6011943

  •  

E-Mail

sekretariat[at]evrg-erfurt.de

 

 

 

  •  

Schulleitung

Herr Friese, Frau Hamm

  •  

Oberstufenleiter

Herr Gräf

  •  

Pädagogische Leitung

Frau Dr. Bräutigam

 

 

 

  •  

Schulseelsorger

Herr Pfarrer Ackermann

  •  

Vertrauenslehrer

Frau Neudorf, Herr Ruffert

  •  

Hausaufgabenbetreuung, Mittagessen

Frau Simon

 

 

2. Personalia

Zum Schuljahresende haben 3 Kollegen aus je privaten Gründen das Ratsgymnasium verlassen: Herr Lange und Herr Huke. Beide unterrichteten die Fächer Mathematik und Physik sowie Herr Junker, WR, ev. Religion.

Neu in den Schuldienst eingetreten sind im Schuljahr 2018/19

Herr Dr. Breithaupt, Physik
Frau Bach, Sozialkunde und Geschichte
Herr Schwiderke, Mathematik und Physik, der uns leider mit den Herbstferien wieder verlassen hat.
Dafür konnten wir Herrn Kraus gewinnen, Mathematik und Physik
Frau Brodersen, Referendarin, Englisch und Deutsch

 

3. Übersicht in alphabetischer Reihenfolge

Arbeitsgemeinschaften
Einige Lehrer bieten auch in diesem Schuljahr AGs an, Angebote und Informationen hierzu finden Sie hier.

Sollten Sie als Eltern Interesse oder Zeit haben, sich hier einzubringen, nehmen Sie gern Kontakt im Sekretariat auf, damit dies besprochen werden kann.

 

Bescheinigungen, Bestätigungen, Bitten …
Eltern und Schüler sind gebeten, sollten sie Stempel, Unterschriften, Schulbescheinigungen oder sonstige Unterstützung aus der Schulverwaltung wünschen, diese Bitte im Vorfeld kurz anzuzeigen oder anzumelden. Die allermeisten Angelegenheiten können äußert unkompliziert und zeitnah bearbeitet werden.

Die Praxis leider ist, dass das Sekretariat permanent mit solchen Anfragen plötzlich und persönlich konfrontiert wird und es Stau am Tresen gibt – und immer ist es dringlich. Dem Sekretariat muss aber eine Mindestbearbeitungszeit von einigen Stunden eingeräumt werden. Insofern bitten wir um einen kurzen Anruf bzw. eine Mail vorab.

 

Fahrstuhlbenutzung
Beide Häuser des Ratsgymnasiums sind barrierefrei; Schülerinnen und Schüler, die krankheitsbedingt die Fahrstühle benötigen, können sich im Sekretariat bis zum Zeitpunkt ihrer Genesung einen Fahrstuhlschlüssel entleihen.

Dies bedarf aber in jedem Fall der vorherigen Schriftform durch die Eltern und eines ärztlichen Attestes, zumindest einer Sportbefreiung. Erst auf dieser Grundlage verleiht die Schule den Schlüssel befristet. Ohne die Erfüllung dieser Formalitäten wird kein Schlüssel ausgehändigt.

 

Elternvertretung
Klassenelternsprecher und ihre Stellvertreter werden alle zwei Jahre in den Klassen gewählt (5+6, 7+8, 9+10 und 11+12), die sich daraus ergebende Schulelternvertretung trifft sich in regelmäßigen Abständen  (etwa 4 – 5 Mal pro Schuljahr). Eine Übersicht über die gewählten Sprecher finden Sie hier.

 

Förderpläne
Mit Schülern, die gemäß § 59 (5) ThürSchulO eines Nachteilsausgleichs bedürfen, wird (zusammen mit den Eltern) ein Förderplan erstellt. Voraussetzung dafür ist eine ärztlich attestierte Beeinträchtigung, vorgelegte Atteste sind maximal 2 Kalenderjahre gültig.

Auf dieser Grundlage müssen die Eltern den Wunsch nach Nachteilsausgleich beim Schulleiter schriftlich beantragen.

Insofern die Klassenkonferenz daraufhin positiv votiert, wird ein Förderplan erstellt. Dieser vereinbart in gleicher Weise fördernde Maßnahmen von Schule, Elternhaus und Schüler.

Die Entscheidung über eine Förderung trifft das Schulamt. Dazu reicht der Schulleiter sämtliche Unterlagen in der entsprechend zuständigen Abteilung ein.

Die Förderung des Schülers setzt erst nach Genehmigung dieses Förderplanes ein und erstreckt sich auch nur auf das in diesem Plan Vereinbarte. Die Laufzeit des Förderplanes beträgt ein halbes Schuljahr; danach muss das Verfahren neu bedient werden.

 

Förderverein
Am Ratsgymnasium ist ein reger Förderverein tätig, der die Schule in vielfältiger Weise unterstützt. Weitere Informationen sowie den Flyer bzw. ein Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Freistellungen
Bis 3 Tage kann der Klassenlehrer freistellen, ansonsten muss ein schriftlicher Antrag über den Klassenlehrer an den Schulleiter ergehen. Alle Anträge sind spätestens 10 Kalendertage vorher einzureichen.

„Ferienverlängerungen“ werden, unabhängig von den je subjektiv vorgetragenen Begründungen, in aller Regel nicht gewährt!! Ich erinnere alle Elternhäuser eindringlich daran, dass der Schulbesuch ihrer Kinder erste Aufgabe ist!

 

Gespräche zur Lernentwicklung
In Umsetzung des § 59a der ThüSchulO werden auch in diesem Schuljahr im Zeitraum zwischen den Herbst- und den Winterferien "Gespräche zur Lernentwicklung“ geführt. Zu diesen Gesprächen lädt der Klassenlehrer ein.

 

Handyverbot
In der Sitzung der Schulkonferenz am 21.9.2018 wurde das bislang geltende grundsätzliche Handyverbot modifiziert. Ab sofort gilt Folgendes: „Am Evangelischen Ratsgymnasium gilt ein generelles Handyverbot im Unterricht und in den Pausen auf dem gesamten Schulgelände.

Hiervon sind zwei Ausnahmen möglich:

Jeder Lehrer hat die Möglichkeit, das Verbot situativ aufzuheben.

Die Schüler der Klassen 10 bis 12 dürfen in den Pausen das Handy benutzen, allerdings nur in den Unterrichtsräumen, nicht auf den Gängen oder Höfen.
Bei Zuwiderhandlung wird das Handy von den Lehrern einbehalten. Am Ende des Unterrichtstages kann es im Sekretariat bzw. bei der stellvertretenden Schulleiterin ausgelöst werden.“

 

Hausaufgaben
Nach dreimaligem Vergessen erteilt der Fachlehrer bei der vierten vergessenen Hausaufgabe die Note 6.

Gerade im Anfangsunterricht empfiehlt es sich für die Eltern, ab und zu Hausaufgabenheft und Arbeitsmittel zu kontrollieren.

 

Jahresplan/unterrichtsfreie Tage

unterrichtsfreie Tage

Grund

30.11.18

beweglicher Ferientag

18.3.19

beweglicher Ferientag

23./24.5.19

mündliche Abiturprüfungen

 

Krankmeldungen/Erkrankung in der Schule
Krankmeldungen sind telefonisch ab 8.00 Uhr im Sekretariat möglich (auch wenn da die 1. Stunde schon begonnen hat). Wünschenswert ist eine E-Mail, die problemlos ausgedruckt und dem Klassenlehrer in sein Fach gelegt wird. Hier bitte vollständigen Namen des Kindes und die Klasse mit angeben.

Erkrankte Kinder in der Schule müssen bis einschließlich Klasse 7 abgeholt werden. Hier gibt es keine Ausnahme, die Betroffenen melden sich bitte im Sekretariat, von wo aus die Eltern angerufen werden. Ältere Schüler dürfen nach Absprache am Telefon im Sekretariat allein nach Hause gehen, wenn es ihr Gesundheitszustand erlaubt. Dass Schüler im Krankheitsfall mit ihrem Handy „heimlich“ die Eltern kontaktieren, um sich abholen zu lassen, ist selbstverständlich nicht erlaubt.

Für die Oberstufe (Klassen 10 – 12) gelten die vom Oberstufenleiter festgelegten Regeln.

Über Unfälle, die in der Schule (Sporthalle) oder auf dem Weg passieren, ist das Sekretariat zu informieren. Hier wird ein Formular zur Unfallanzeige ausgedruckt, Sie als Eltern sind gebeten, dieses auszufüllen und dann im Sekretariat wieder abzugeben  (es wird weitergeleitet an die Unfallkasse Thüringen).     

 

Lehrerkontakt / Lehrersprechzeiten
Die Eltern sind dringend gebeten, sollten sie Gesprächsbedarf oder gar Probleme mit Lehrern haben, sich tatsächlich auch an die Betreffenden zu wenden: Entweder über die dienstliche Mailadresse  oder während der wöchentlichen Sprechzeit.

 

Mittagessen siehe aktueller Essenplan 
Schüler, deren Unterricht nach der 5. Stunde beendet ist, lassen selbstverständlich den Schülern den Vortritt, die nach der 5. Stunde noch Unterricht haben.

Auch 5. und 6. Klassen essen nach der 7. Stunde, wenn sie vorher Sport hatten.

Schüler, deren letzte Stunde ausfällt (Vertretungsplan), essen nach Unterrichtsende.

 

Pausenregelung, Schulwege
In den großen Pausen besteht auf  Beschluss der Schulkonferenz für alle Schüler der Klassen 5-9 einschließlich Hofpflicht! Das Verlassen des Schulgeländes während der Hofpausen ist für diese Schüler verboten. Schüler der Klasse 10 – 12 dürfen das Gelände verlassen.

Die Klassen 5 benutzen den Hof des HaB, die Klassen 6 dürfen (und sollen), dank der Straßensperrung, die Höfe der Casinoschule benutzen. In diesem Fall queren sie die Straße aber im Bereich der Flussseite (nicht der Toreinfahrt). Achtung: Zeitweise hebt die Stadt ihre Straßensperrung auf!

Das Benutzen der Kletterwand geschieht auf eigene Gefahr. Die Schule bittet um einen vorsichtigen und angemessenen Umgang (selbstverständlich ist die Kletterwand TÜV-geprüft, von ihr selbst geht keine Gefahr aus!)

Die Klassen 6 dürfen die Pausenangebote des Predigerkellers nicht nutzen.

Bei Wegen zur Turnhalle werden die Klassen 5 und 6 hin und zurück begleitet. Klassen 7 – 12 bewegen sich in jedem Fall selbstständig.

 

Pünktlichkeit
Täglich kommt eine Vielzahl von Schülern zu spät zum Unterricht, eigentlich ist dies bereits die Regel. Bitte wirken Sie zuhause darauf hin und achten Sie möglichst darauf, dass Ihre Kinder rechtzeitig das Haus verlassen, um pünktlich zum Unterricht zu erscheinen.

 

religiöses Profil
Herr Pfarrer Ackermann ist als Schulseelsorger am Ratsgymnasium tätig. Über seine Unterrichtsverpflichtungen hinaus steht  er Schülern wie Eltern als Seelsorger zur Verfügung.

Montagsandachten finden nach wie vor jeden Montag in der Zeit von 8.00 bis ca. 8.20 Uhr in der Predigerkirche oder (in der kalten Jahreszeit) im Refektorium statt. Alle Schüler und Eltern (!) sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Das sozialdiakonische Praktikum in der Klasse 10 (Termin siehe Jahresplan) ist kein Arbeitspraktikum und kein berufsvorbereitendes Praktikum. Praktikumsplätze werden über die Schule organisiert, die Schüler wählen innerhalb dieses Rahmens eine Einrichtung, in der sie ihr Praktikum absolvieren möchten. Es findet jährlich in der notenfreien Zeit vor den Sommerferien statt.

Konfirmation/Firmung: Die Schule bittet über den Klassenlehrer der 7. – 9. Klassenstufe (in rechtzeitig kursierenden Listen) um Mitteilung derjenigen Schülerinnen und Schüler, die im laufenden Schuljahr konfirmiert bzw. gefirmt werden.

 

Schließfächer
Die Schule bietet allen Schülerinnen und Schülern Schließfächer an, diese können gemietet werden (Kosten pro Schuljahr: 20,00 € + einmalige Schlüsselkaution). Die Fächer befinden sich im HaB in den Klassenräumen, in der Casinoschule in den Räumen 12, 22 und 32.

Schüler, die ein Schließfach nutzen, sind für das Management selbst verantwortlich, das heißt ein vergessener Schlüssel bedeutet schlimmstenfalls, keine Arbeitsmittel zu haben.

Die Zweitschlüssel der Klassen im HaB verwahren die Klassenlehrer; im Bedarfsfall muss sich der Schüler dorthin wenden. Alle anderen Zweitschlüssel befinden sich im Sekretariat.

Die Quote der von Schülern vergessenen Schließfachschlüssel ist sehr hoch und somit auch die Nachfrage nach Zweitschlüsseln im Sekretariat. Dies muss möglichst eingedämmt werden; das Sekretariat behält sich vor, einen Zweitschlüssel nicht jedes Mal und auch noch sofort auszuhändigen.

Bei Verlust des Schließfachschlüssels muss dies im Sekretariat schriftlich angezeigt werden, damit eine Nachfertigung (die kostenpflichtig ist) veranlasst werden kann.

 

Schülerausweise
Alle Schüler erhalten einen Schülerausweis (recyclebare Kunststoffkarte). Dieser Ausweis ist 3 (bzw. 2) Jahre gültig und kostet 3 €. Fotos für diese Ausweise werden im Sekretariat erstellt, dies geschieht immer für die Klassen 5 zu Beginn des Schuljahres und für die Klassen 7 und 10 zum Ende.

Bei Verlust dieser Karte ist selbstverständlich Ersatz möglich, allerdings während des Schuljahres nur einmal zum Halbjahr. Grund dafür ist, dass das „Fotostudio“ im Sekretariat samt Kartendrucker abgebaut ist. Insgesamt ist der Kartendruck recht aufwändig und also nicht permanent möglich. Übergangsweise kann ein Schüler einen Ausweis in Papierform erhalten.

Schüler, die ihren Ausweis verloren haben, möchten dies bitte im Sekretariat schriftlich anzeigen, die Gebühr für eine Ersatz-Karte beträgt 5,00 €.

 

Schulbescheinigung, Schulgeldbescheinigung, Schulgeldreduzierung
Mit einer Schulbescheinigung wird der Besuch des Ratsgymnasiums bestätigt, diese Bescheinigung ist im Sekretariat unkompliziert nach vorheriger Anfrage erhältlich.

Das Steuerbüro Förster-Krehan-Strümpfel (Marktstraße) ist verantwortlich für den Einzug des Schulgeldes, von dort aus werden jedes Jahr (bis Ende 1. Quartal) automatisch an ALLE Schulgeldzahler Schulgeldbescheinigungen (für das Finanzamt) versandt. Die Schule / das Sekretariat hat mit diesen Geldangelegenheiten nichts zu tun. Bei Problemen oder Verlust möge man sich bitte direkt an folgende „Schulgeldnummer“ wenden: 0361/78171823.

Bei Änderung der Bankverbindung hingegen sind die Elternhäuser gebeten, dies schriftlich digital an das Sekretariat zu melden, von wo aus diese Nachricht weitergeleitet wird.

Familien, die bei der Trägerin um Schulgeldreduzierung bzw. Befreiung bitten möchten, sollten dies unbedingt über das eigens dafür bereitgestellte Antragsformular tun. Zu finden auf der Homepage der Trägerin oder zur Not  erhältlich im Sekretariat. Familien, die kein oder nur reduziertes Schulgeld zu zahlen haben, müssen dies für jedes Schuljahr neu beantragen, andernfalls wird ab 1.8. eines Jahres der Höchstbetrag eingezogen (das kommt immer wieder vor und führt zu Unmut).

 

Schulvertrag: Auslandsjahr und Kündigung
Für Schülerinnen und Schüler, die während ihrer Schulzeit einen einjährigen Aufenthalt im Ausland planen (häufig nach Abschluss der Klasse 10, gelegentlich bereits nach der Klasse 9), hält der Träger der Schule ein eigenes Antragsformular vor, das über das Sekretariat erhältlich ist. Ich bitte als Schulleiter die betreffenden Elternhäuser, dieses Formular rechtzeitig vor Antritt des Auslandsaufenthaltes zu bedienen. Der Träger als Vertragspartner gewährt dem Elternhaus auf dieser Grundlage ein Ruhen des Schulvertrages sowie der Schulgeldzahlung. Die lediglich mündliche Kommunikation mit dem Oberstufenleiter genügt keinesfalls.

Ansonsten möchte ich darauf hinweisen, dass alle Elternhäuser einen Schulvertrag unterschrieben haben, der unter anderem Kündigungsfristen und -modalitäten beinhaltet, auf denen der Vertragspartner, die Evangelische Schulstiftung Mitteldeutschlands, mit gutem Recht besteht. Sollte seitens der Eltern eine Kündigung beabsichtigt sein, ist diese schriftlich vorzulegen (entweder beim Vertragspartner oder beim Schulleiter), und zwar wenn möglich rechtzeitig ,gemessen an den Kündigungsfristen. Diese Kündigung muss von beiden Vertragspartnern unterschrieben und möglichst mit einer Begründung versehen sein.

Eltern von Abiturienten müssen den Schulvertrag selbstverständlich nicht kündigen, der Schulgeldeinzug wird automatisch eingestellt.

 

Sozialausweis
Familien mit Sozialausweis möchten bitte rechtzeitig die Kostenübernahmeerklärung für Klassenfahrten im Sekretariat abgeben (selbstverständlich vertrauliche Behandlung).

Sollten Unternehmungen der Klasse anstehen, so sind die Betroffenen gebeten, im Sekretariat einen Hinweis zu hinterlassen, dass ein Antrag gestellt werden möge. Bei der Fülle der Aufgaben im Sekretariat werden solche Sachen nicht automatisch im Blick behalten.

Außerdem sind die Betroffenen gebeten, bei Wandertagen oder kleineren Projekten in Vorkasse zu gehen. Die Schule oder gar ein Klassenlehrer persönlich legt das Geld nicht aus. Klassenfahrten sind von dieser Bitte selbstverständlich ausgenommen. 
Für Familien, die über einen Sozialausweis nicht verfügen,  besteht die Möglichkeit, beim Förderverein einen Antrag auf Förderung zu stellen. Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie hier.

 

Weihnachtskarte
Vom Förderverein initiiert und von ihm finanziert, werden jährlich Weihnachtskarten gedruckt, die eigens im Unterricht angefertigt werden. Wenn Sie privat oder aber als Unternehmen die Arbeit des Fördervereins an dieser Stelle unterstützen möchten, so haben Sie die Möglichkeit, diese Weihnachtskarten zu erwerben, weitere Informationen finden Sie hier.


-->